Der 3. April sei nicht nur sein Geburtstag, sondern auch der des im letzten Jahr verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, erzählt Norbert Leimbach gerne seinen Geburtstagsgästen. Die Verbundenheit zum Kanzler der Einheit geht aber über das reine Datum hinaus. Leimbach war seit der Stunde null der deutschen Einheit in erster Reihe beim Aufbau und der Pflege des Kontaktes mit den neuen Bundesländern, insbesondere mit der Partnerstadt Dessau, engagiert. Der intensive Austausch mit den Bürgerinnen und Bürger der Partnerstadt und die gemeinsame Arbeit haben ihn bis heute geprägt.


Für seine Heimatstadt Ludwigshafen setzte sich Norbert Leimbach mit viel Herzblut, Sachverstand und großem Engagement ein.
Den Menschen in sozialen Fragen Rat und Hilfe bieten, war für ihn durch seine gesamte politische Laufbahn hinweg ein großes Anliegen. Seine Tätigkeit als freigestellter Betriebsrat bei John Deere in Mannheim sowie sein Engagement bei der CDA waren nur eine Ausprägung dieses sozialen Strebens.


Seit 1977 ist der ehemalige Maschinenschlosser, Betriebstechniker und Betriebswirt parteipolitisch in der CDU organisiert. 16 Jahre war Leimbach Ortsbeirat in der Gartenstadt, bis 1992 CDU-Ortsvorsitzender in Niederfeld und gehörte von 1994 bis 2004 für die CDU dem Ludwigshafener Stadtrat an - um nur die wichtigsten Stationen aufzuzählen.
„Eine beachtliche Leistung, für die er große Anerkennung verdient hat“, zollte Jeannette Ludwicki, Ortsvorsitzende von Niederfeld dem Jubilar Respekt.
„Fleiß, Zielstrebigkeit und ein Gespür für die Anliegen der Menschen zeichneten ihn immer aus. Die CDU Ludwigshafen wünscht ihm zu seinem runden Geburtstag vor allem weiter gute Gesundheit und Freude bei seinen vielfältigen Interessen", gratulierte CDU Kreisvorsitzender Torbjörn Kartes.

In Ludwigshafen lebt Norbert Leimbach seit 1964. Mit seiner Frau Christel verbrachte der dreifache Vater und fünffache Großvater erst einige Jahre im Stadtteil Gartenstadt, bis er später in die Nachtigalstraße nach Niederfeld zog, wo er bis heute lebt. Zu seinen Hobbies gehören neben der Politik, die er weiterhin interessiert verfolgt, sein Garten und das Wandern.

   
© CDU-Ludwigshafen