In der Nacht von Freitag auf Samstag hat – nach Berichten von Anwohnern – eine Gruppe Jugendlicher von ca. 12-15 Personen in der Speyerer Straße (Oggersheim) eine Vielzahl von Plakaten zerstört.

RHEINPFALZ-UmfrageAm Samstag war in der RHEINPFALZ das Ergebnis der Umfrage zur OB-Wahl und Bundestagswahl in Ludwigshafen lesen. Die Graphik, die die wesentlichen Zahlen aufbereitet, ist hier als Bild einkopiert.

Peter Uebel: "Die jetzige Umfrage zeigt ein Stimmungsbild. Ich freue mich sehr über das Ergebnis, dass mir  mehrheitlich  die Zustimmung der  Ludwigshafener signalisiert.  Es zeigt mir aber auch, dass ich noch mehr mit meinen Positionen werben und diese deutlich machen muss.

„Die OB-Kandidatin der SPD muss angesichts des sich formierenden Linksbündnisses in der Stadt erklären, wofür sie steht und welches Bündnis sie spätestens nach der nächsten Kommunalwahl 2019 anstrebt. Darauf haben die Wählerinnen und Wähler in Ludwigshafen einen Anspruch“, erklärt Heinrich Jöckel, der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Ludwigshafen.

Zu den Einlassungen der Freien Wähler zum Thema „Kombibad“ äußert sich jetzt auch der Oberbürgermeisterkandidat Peter Uebel (CDU). „Seit rund 15 Jahren besteht Übereinstimmung zwischen SPD und CDU, das ein Kombibad am Willersinn keinen Sinn macht, unwirtschaftlich und den Bedürfnissen der Ludwigshafener Bürgerschaft nicht gerecht wird.“, so Peter Uebel in einer Stellungnahme.

„Mit der Entscheidung der Bündnis90/Die Grünen, die SPD-Kandidatin Jutta Steinruck zu unterstützen, ist die OB-Wahl endgültig zur Richtungswahl geworden. Ganz offensichtlich formiert sich hier ein rot/rot/grünes Bündnis, bei dem auch FWG und Piraten mitmischen dürfen sollen. Spätestens nach der Kommunalwahl 2019 will man offensichtlich einen extremen Wechsel in der Stadtpolitik herbeiführen“, erklärt Heinrich Jöckel, der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende.

   
© CDU-Ludwigshafen