V. li. Baudezernent Klaus Dillinger, OB Eva Lohse, Kreisvorsitzender Ernst Merkel, Fraktionschef im Stadtrat Heinrich Jöckel„Zukunft entscheiden – welche Hochstraßenvariante wollen wir?“ zu diesem Thema standen Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse, Baudezernent Klaus Dillinger und CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Heinrich Jöckel bei einer Mitgliederversammlung des CDU-Kreisverbandes im Volkshaus Gartenstadt Rede und Antwort. Die Mitglieder konnten sich anhand von Vorträgen und anschließender Diskussion eine fundierte Meinung bilden und entschieden sich mit einstimmigem Votum für die lange Stadtstraße.

 



Mehr als 80 Mitglieder im Volkshaus GartenstadtOberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse und Baudezernent Klaus Dillinger befürworteten eine lange Stadtstraße vor allem wegen der besseren Entwicklungschancen für die Stadt. "Wir sollten den Mut zu Veränderungen haben, wie wir es schon am Rheinufer Süd und beim Zollhof unter Beweis gestellt haben", sagte die OB.






Albert AngeliBereits entschieden hat sich die CDU-Fraktion, wie Vorsitzender Heinrich Jöckel erklärte. "Ein Hauptargument für die lange Stadtstraße ist die Bauzeit, die bei dieser Variante mit Abstand am kürzesten ist." Für diese Variante sprächen auch die Kosten, die deutlich geringer seien als für eine Hochstraße, nannte Jöckel einen weiteren Gesichtspunkt für die ebenerdige Trasse. Zudem ist die Stadt mit Entwicklungspotenzial "nicht reich gesegnet, so dass wir die Chance hier ergreifen müssen".


Zur häufig geäußerten Skepsis, wonach sich die Fahrtzeit durch lange Stadtstraße um zweieinhalb Minuten verlängern würde, meinte der Fraktionschef: "Diese etwaige Beeinträchtigung ist zumutbar. Der Verkehrsfluss auf der Stadtstraße sei vergleichbar mit dem in ähnlichen Straßen anderer Städte wie in der Augusta-Anlage Mannheim." Gleichwohl kündigte Jöckel einen Antrag für die Stadtratssitzung am Montag an, in dem "begleitende Maßnahmen" zur ebenerdigen Trasse gefordert werden.


Constanze Kraus"Der öffentliche Nahverkehr muss stärker betrachtet werden. Wichtig ist auch ein gutes Baustellenmanagement", betonte Constanze Kraus, stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Ludwigshafen. Ein Mitarbeiter der Lukom meinte, dass es Ersatz für die stark genutzten Parkplätze an der Jägerstraße und am Messplatz geben müsse. Grundsätzliche Kritik an der langen Stadtstraße wurde bei der gut zweistündigen Versammlung mit 110 Teilnehmern aber nicht laut. Der Hemshöfer Ortsverbandschef Wolfgang Leibig sprach von einer weitsichtigen Lösung. "Angesichts des hohen Schuldenstands der Stadt ist der Aspekt der Baukosten sehr wichtig", ergänzte Albert Angeli, CDU-Mitglied aus Rheingönheim.

Die vier Varianten:

Hochstraße neu xHochstraße seitlich versetzt
Stadtstraße kurz Stadtstraße lang
   

Dr. Peter Uebel  

Vielen Dank an meine Wähler für ihr Vertrauen. Leider hat es diesmal nicht gereicht. Allen Wählern und Wahlkampf-Helfern herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
   

Torbjörn Kartes  

Unser Bundestagsabgeordneter
   

Marion Schneid MdL  

Unsere Landtagsabgeordnete
   
© CDU-Ludwigshafen