Zu den Einlassungen der Freien Wähler zum Thema „Kombibad“ äußert sich jetzt auch der Oberbürgermeisterkandidat Peter Uebel (CDU). „Seit rund 15 Jahren besteht Übereinstimmung zwischen SPD und CDU, das ein Kombibad am Willersinn keinen Sinn macht, unwirtschaftlich und den Bedürfnissen der Ludwigshafener Bürgerschaft nicht gerecht wird.“, so Peter Uebel in einer Stellungnahme.

Der Sport- und Bäderdezernent habe dies immer wieder betont. Als Konsequenz daraus wurde das Willersinnfreibad in einem Kraftakt mit großem finanziellen Aufwand (ca. 10 Mio.) Euro saniert. Auch wurde ein neues 50-m-Becken hergestellt, das für Sportwettbewerbe und entsprechendes Training der Vereine geeignet ist. "Dies hat nichts damit zu tun, sich um die Zukunft des Hallenbades Süd rechtzeitig Gedanken zu machen. Auch dieses wird, trotz laufender Renovierungen, eines Tages erneuert werden müssen. Dann stellt sich die Frage, ob am heutigen Standort, am Willersinn oder an einem anderen sinnvollen Ort" stellt Uebel seine Sicht der Dinge klar. „Solange die Bäder und der Sport insgesamt sogenannte freiwillige Leistungen der Stadt sind, steht alles unter einem großen Finanzierungsvorbehalt. Dies muss auf den Prüfstand, denn die Bäder und der Sport leisten einen ganz erheblichen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt unserer Stadtgesellschaft.“, so Uebel abschließend.

   
© CDU-Ludwigshafen