Nach rund 20 Jahren sind endlich Aktivitäten an der Bauruine in Ruchheim zu beobachten. Matthias Beier, CDU Stadtrat, begrüßt ausdrücklich den schon längst überfälligen Baufortschritt.

Die Ruine ist für viele Ruchheimer ein Ärgernis. „Als CDU Stadtrat werde ich sehr häufig von den Bürgerinnen und Bürgern auf die Bauruine angesprochen. Die Komplexität eigentumsrechtlicher Verhältnisse war jedoch immer ein Hindernis. Es ist zu hoffen, dass nun alle relevanten Fragen von den Bauherren geklärt werden und die Bauruine schon bald der Vergangenheit angehört, damit sich hier ein interessantes Wohnobjekt entwickelt bzw. final fertiggestellt wird“, erklärt Beier.

Anlässlich der Berichterstattung der Landeskriminalämter, dass die Anzahl der Straftaten an Schulen in einzelnen Ländern zugenommen habe, weist die CDU auf die Bedeutung der Schulsozialarbeit in allen Schulformen hin. Schulsozialarbeit hat an Ludwigshafener Schulen eine lange Tradition. Im Rahmen des CDU Forums Jugend-Gewalt-Prävention im Jahr 2010 haben deshalb die schulpolitische Sprecherin Marion Schneid und die jugendpolitische Sprecherin Wilhelma Metzler das Thema Gewaltprävention an Schulen und die Bedeutung von Schulsozialarbeit in diesem Zusammenhang in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Seit 2010 hat die Stadt Ludwigshafen ihre Schulsozialarbeit kontinuierlich ausgebaut.

Von links nach rechts: Dr. Peter Uebel, Constanze Kraus (Vorsitzende), Willi Renner, Harald Gschwendtberger, Dr. Andreas Raichle, Dr. Charles Schommer, Sabine Reiser, Edmund UrbanMit großer Mehrheit bestätigte die CDU Friesenheim bei einer Mitgliederversammlung ihre alte und neue Vorsitzende Constanze Kraus (52) im Amt. In ihrem Rechenschaftsbericht hatte Kraus auf die zahlreichen Aktivitäten des Verbandes hingewiesen. „Wir haben einige Punkte in der politischen Diskussion in Friesenheim setzten können. Durch viele Aktionen waren und sind wir immer im guten Kontakt mit den Friesenheimerinnen und Friesenheimern.“, so Kraus. Sie dankte allen Mitgliedern des Vorstands, der Ortsbeiratsfraktion und den Stadträten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre. „Jetzt gilt es, die kommende Kommunalwahl in den Blick zu nehmen,“ so Constanze Kraus im Anschluss an die Veranstaltung. Dr. Peter Uebel, Vorsitzender der CDU Stadtratsfraktion, hatte zuvor die anwesenden Mitglieder auf den neuesten Stand der Stadtpolitik gebracht.

ÖPNV kann den Mehrbedarf nicht stemmen

In diesem Zusammenhang wirft Christian Hirschmann, gleichberechtigter Sprecher der CDA-Betriebsgruppe der BASF SE sowie Vorsitzender der CDA Rheinpfalz, der FWG Stadtratsfraktion Ludwigshafen Realitätsverlust vor. Die Partei fordert, dass die Aniliner ihr Auto stehenlassen und auf den ÖPNV umsteigen sollen. „Der ÖPNV in Ludwigshafen ist in der jetzigen Taktfrequenz und Wagenreihung sicher nicht dazu geeignet, zu den Stoßzeiten am Morgen und Abend viele Tausend Aniliner zusätzlich aufzunehmen und an ihren Arbeitsplatz zu bringen. Bevormundung ist der falsche Weg, diese Idee ist wenig kreativ“, so Hirschmann.

Norbert LeimbachDer 3. April sei nicht nur sein Geburtstag, sondern auch der des im letzten Jahr verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, erzählt Norbert Leimbach gerne seinen Geburtstagsgästen. Die Verbundenheit zum Kanzler der Einheit geht aber über das reine Datum hinaus. Leimbach war seit der Stunde null der deutschen Einheit in erster Reihe beim Aufbau und der Pflege des Kontaktes mit den neuen Bundesländern, insbesondere mit der Partnerstadt Dessau, engagiert. Der intensive Austausch mit den Bürgerinnen und Bürger der Partnerstadt und die gemeinsame Arbeit haben ihn bis heute geprägt.

   
© CDU-Ludwigshafen